Vibrationsschmelzkleben duroplastischer Faserverbundwerkstoffe

Suche


Marco Wacker

Es wurde ein Vibrationsschmelzklebeverfahren zur Herstellung von flächigen Verbindungen von duroplastischen Faserverbundwerkstoffen untersucht. Betrachtet wurde sowohl die Prozesscharakteristik als auch das Leistungsvermögen einer solchen Verbindung. Zweistufige Vibrationsschmelzklebeversuche mit einer voll instrumentierten Vibrationsschweißmaschine zeigen, dass sich der jeweilige Vibrationsvorgang ähnlich wie das konventionelle Vibrationsschweißen von Thermoplasten in drei zeitliche Phasen untergliedern lässt. Das Verfahren erwies sich gemessen an den dokumentierten Prozesskennwertverläufen ähnlich wiederholgenau wie das konventionelle Vibrati-onsschweißen von Thermoplasten. Während die Prozessparameter kaum die Nahtfestigkeiten der untersuchten Verbindungen beeinflussen, zeigen vor allem der gewählte Fasergehalt des Klebematerials, sowie die Verstärkungsart des Grundmaterials einen deutlichen Einfluss auf die Verbindungsfestigkeiten. Die an PA6-GF50 als Klebschicht und an EP-GF als Grundwerkstoff ermittelten Ergebnisse sind nur bedingt auf andere Klebe- bzw. Grundmaterialien übertragbar.

130 Seiten
ISBN 978-3-93186-430-9

Elemente

Kontakt zur Bestellung

Lydia Lanzl, M.Sc.

 

 

 


Download

Diese Dissertation wird durch den Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) zum Download zur Verfügung gestellt. Sie finden den Downloadbereich unter http://www.kunststoffe.de/dissertationen.